BP-550 – Stellungnahme ‚Geologischer Dienst NRW‘


geschrieben am: 23.08.2017 in Kategorie(n): BZV

Das Hauptproblem besteht darin, dass der natürliche Boden im gesamten Baugebiet zerstört,
zumindest gestört wird. Ein ökologisch schutzwürdiger Boden, eine landschaftsgeschichtliche
Urkunde und eine für Hüls in mehrfacher Hinsicht kulturhistorisch bedeutende Stätte ist dann
für immer verloren. Der restliche, gestörte Originalboden und die dann überwiegenden künstlichen
Böden können nicht annähernd die Funktionen des sehr sensiblen, einmaligen „Hortisolmoores“ **
übernehmen/ersetzen. Wissenschaftlich exakt Hortisol über (noch grundwassergefülltem) Niedermoor
laut Stadtbodenkartierung Krefeld im Maßstab 1:5000.

Stellungnahme Geologischer Dienst NRW